Google weiß, was du vor 3 Jahren gesucht hast

January 13, 2008

Gerade von einem Freund erfahren, dass er  seine Cookies noch nie gelöscht hat. Google konnte ihm also jede Suchanfrage, die er in den letzten 3 Jahren gemacht hat, genau zuordnen.  Und er hat ein Gmail-Konto, benutzt er zwar nicht, aber hat sich ein paar Mal eingeloggt und insofern kann Google alle Suchanfragen sogar namentlich zuordnen!

Also man muss ja wirklich nicht paranoid sein, aber Firmen wie Google die Daten nicht nur zu geben, sondern auch noch hinterherzuwerfen muss doch wirklich nicht sein!

Firefox-> Einstellungen -> Datenschutz

=> Haken bei Cookies akzeptieren, Formularfeld auf “bis Firefox geschlossen wird”

Jetzt werden alle Cookies beim Schließen von Firefox gelöscht, etwas unbequem, weil man sich dann stets überall neu einloggen muss, aber man gewöhnt sich schnell daran!

Wenn man will, kann man jetzt noch den Hakenbei “Private Daten löschen” setzen und genauer einstellen, was alles gelöscht werden soll.

Advertisements

Nützliche Firefox-Erweiterungen:

January 13, 2008

1.Adblock Plus: Installiert und eingestellt wird man von Werbung in Zukunft nahezu nichts mehr sehen, ein ganz anderes Worldwideweb-Erlebnis.

2. CustomizeGoogle: Entfernt ua anderem die Werbung von der Google-Hauptseite, bietet aber in erster Linie einige interessante Privatssphäreeinstellungen. So kann der normale Google-Cookie anonymisiert werden und verboten werden Google-analytics-Cookies anzunehmen. Einfache Bedienung, sinnvolle Einstellungen => nur zu empfehlen!

3.Gerade wenn man TOR benutzt ist die Verwendung von NoScript, einem Firefox-Addon, das Java und Javascript prinzipiell blockt und nur durch den Benutzer geregelte Ausnahmen zulässt, keine schlechte Idee!

4.Safecache schützt den Cache des Firefoxbrowsers vor dem Auslesen durch “böse Mitmenschen”(Tracking). Ich kann keinerleiAngaben zur Sicherheit der verwendeten Methoden machen, aber wenn man sich die Texte der Programmierer duchliest, scheinen sie sich etwas dabei gedacht zu haben!

5. SafeHistory, ähnlich wie Safecache, nur für die Browserhistory.


Alternativen zu Google:

January 2, 2008

Neben den immer noch, gerade auf dem nichtdeutschen Markt, großen Konkurrenten, wie Yahoo, Altavista, oder MSN Live Search, gibt es auch einige kleinere, aber gute Seiten/Ideen…

Obwohl es natürlich keine schlechte Idee ist als ersten Schritt mehrere große Suchmaschinen zu verwenden, so dass jede nur einen Teil der Daten hat!Und natürlich regelmäßig die Cookies zu löschen, die einem diese auf den PC legen. Allein das erschwert das Tracking schon enorm, bzw, erhöht den Aufwand sehr, vor allem wenn man keine anderen Google-Services wie zB Gmail oder Igoogle verwendet, die ja dann das Tracken per IP ermöglichen.

Also 1.Cookies regelmäßig löschen
Eigentlich der wichtigste Schritt, neben dem Meiden von Googlediensten!

Anmerkung: Obwohl dieser Artikel über Google geschrieben wurde, kann man ihn natürlich sinngemäß auf alle Suchmaschinen übertragen !

Eine sehr interessante Alternative ist Scroogle,  man kann hier immer noch  die Google-Suche verwenden, aber Google erhält keine persönlichen Daten mehr, die Funktionsweise wird auf der Homepage erklärt. Der gesamte Dienst wird von einer gemeinnützigen Firma betrieben, die auch www.google-watch.org betreibt.

Ixquick ist eine Metasuchmaschine, deren Betreiber sich verpflichtet hat, keinerlei private Daten von Nutzern zu erfassen oder zu speichern.

Zitat Wikipedia:

Laut Selbstauskunft werden die Logdateien mit den Anwenderbezogenen persönlichen Daten nach spätestens 48 Stunden gelöscht, um einen optimalen Datenschutz gewährleisten zu können. Durch Überschreiben der Logdateien mit neuen Logs soll ein eventuelles Rekonstruieren verhindert werden und somit sicher gestellt werden, dass nicht mehr auf den Nutzer geschlossen werden kann. Die genannte befristete Speicherung der Daten findet zum Zwecke der Analyse und zur Erstellung von Statistiken statt; ebenso soll Missbrauch verfolgbar sein

Die Daten werden zwar gespeichert, aber schneller wieder gelöscht, als bei jeder anderen Suchmaschine, insofern eine interessante Alternative, auch wenn die Suche noch nicht perfekt funktioniert(persönliche Meinung).

Neben diesen Suchmaschinen, die sich der Anonymität der Nutzer verschrieben haben, gibt es zahlreiche kleinere Seiten, die man benutzt kann, um seine Daten möglichst weit zu verteilen… Natürlich risikoreicher, aber manche Suchmaschinen sind auch recht praktisch, zB Clusty, eine Suchmaschine, die die Datenbanken versch. Suchmaschinen abfragt und nach einen eigenen Algorithmus anordnet und auch in sogenannte Cluster sortiert. Obwohl diese Firma wohl ähnlich mit den Nutzerdaten umgeht wie Google, stellt sie wohl aufgrund ihrer Größe eine geringere Gefahr dar.

Aber nicht vergessen:

1.Cookies löschen

2.Firmen können aufgekauft werden, Nutzungsbestimmungen verletzt werden,…, also immer mehrere Dienste nutzen!